Veranstaltungen

L Die geplanten Veranstaltungen finden nur statt, wenn es die dann geltenden Pandemie Einschränkungen zulassen. Besuchen Sie inzwischen Würzburger Künstler bei den Interviews des Dachverbandes freier Würzburger Kulturträger.

Freitag 26.März, 20 Uhr ist leider abgesagt, die Situation lässt es nicht zu.

Doppelkonzert: Irish, Celtic & Groove Patrick Steinbach & Michael Diehl

Foto Michael Diehl

Der irisch-stämmige Patrick Steinbach hat sich mit Leib und Seele der Musik Irlands verschrieben. Als Celtic Fingerstyle Gitarrist interpretiert er Folksongs, Balladen, Tänze und die viel zu unbekannte irische Klassik. Deren wichtigster Vertreter war der Harfenspieler Turlough O´Carolan, der von 1670 -1738 lebte. Mit seinen Kompositionen hat sich Patrick Steinbach intensiv beschäftigt, bearbeitet und publiziert und spielt sie mit Begeisterung. Unter seinen Fingern werden die Werke Carolans wieder lebendig. www.patrick-steinbach.de

Michael Diehl ist mit seinem Zehn-Finger-Orchester ein Fingerpicker Gitarrist der Extraklasse mit filigraner Technik, perkussiver Spielweise und gehörigem Groove. Der erfahrene und technisch versierte Musiker ist in der Gitarrenszene weit bekannt und präsentiert sein abendfüllendes Soloprogramm mit eigenen Stücken, zu denen er interessante und persönliche Geschichten zu erzählen weiß. www.michaeldiehl-fingerstyle.de

Eintritt 16€, da die Zuschauerzahl begrenzt sein wird reservieren Sie bitte Karten im Rathaus 0931 / 70 280-103

Samstag, 8. Mai, 20 Uhr, ist leider auch abgesagt. Der Virus ist immer noch stärker.

AN ERMINING, Musik der Bretagne 

In Zusammenarbeit mit dem Folkclub Würzburg

Berichte von außergewöhnlichen Ereignissen und Personen waren schon in früheren Zeiten willkommene Abwechslungen im oft harten und eintönigen Leben der Menschen auf dem Lande und in der Stadt. Lange bevor es Zeitungen und andere Medien gab, wurden Nachrichten, die über Skurriles, Erheiterndes oder Trauriges berichteten, von fahrenden Sängern und Musikanten von Ort zu Ort getragen. Diese Art der Informationsverbreitung war auch früher in der Bretagne üblich. Das Programm PLOMADEG greift diese Tradition auf und erzählt in (Tanz-)Liedern und Balladen heitere, bewegende, aber auch traurige Begebenheiten aus dem täglichen Leben der bretonischen Landbevölkerung. Das Programm bietet einen abwechslungsreichen und unterhaltsamen Einblick in das Leben früherer Zeiten, wobei auch gelegentlich auf das Hier und Jetzt Bezug genommen wird.
Neben diesen Geschichten finden sich im PLOMADEG-Programm auch Tänze, die heute noch in der Bretagne sehr aktuell sind und von Jung und Alt auf dem traditionellen Tanzfest, dem „Fest Noz“ und ‚Fest-Deiz‘ getanzt werden.
Barbara Gerdes keltische Harfe, Bombarden, Flöten
Andreas Derow Gesang, schottischer Dudelsack, Geige, Akkordeons,Drehleier
Hans Martin Derow Gitarre, irische Bouzouky, Akkordeon, Gesang

Je nach den dann gültigen Corona-Regelungen wird das Konzert in der Kulturbühne Alte Feuerwehr oder im Versammlungsraum der Mehrzweckhalle Gerbrunn stattfinden.

Eintritt: 15 €

Freitag 2. Juli, 20 Uhr

„Mit vollen Hosen sitzt man weicher“ Philipp Schaller, Kabarett

Philipp Schaller zählt zu den meistgespielten deutschen Kabarett-Autoren. Neben der Berliner Distel, der Dresdner Herkuleskeule und der Leipziger Pfeffermühle spielen auch zahlreiche Solisten wie z.B. Michael Frowin und Gisela Oechelhaeuser sehr erfolgreich seine großartigen Texte. Damit der vielgefragte Autor auch mal aus der Schreibstube herauskommt, hat er sich nun auch einmal für sich selbst ein Textbuch verfasst. Seit einigen Jahren steht er bereits im Duo mit Erik Lehmann und im Duo mit Manfred Breschke auf der Bühne, nun präsentiert er sich erstmalig als Solist.

   

Samstag, 2. Oktober, 20.00 Uhr

Beggars Opera“, Figurentheater mit Musik Thomas Glasmeyer, Richard Mayr,

Foto Thomas Glasmeyer

Als John Gay 1728 seine »beggars opera« auf die Bühne bringt, »rockt« er sozusagen die Theaterszene. Er stellt nicht nur weite Teile der sogenannten besseren Gesellschaft bloß, er bricht auch mit der herkömmlichen Musiktheatertradition, die sich zu jener Zeit weitgehend am italienischen Musiktheater orientiert. Die Zuschauermassen aus allen Ständen strömen damals in Gay’s Satire und genießen die lustvolle Zurschaustellung vor allem der Dekadenz und Verdorbenheit der »upper class« und der Politik.

Der »runderneuerte« Text nimmt „unkritisch“/heiter die Befindlichkeiten der (nicht notwendig) damaligen Gesellschaft auf’s Korn. http://www.thomas-glasmeyer.de

Im Oktober oder November

„Hurra, wir verblöden“ Uwe Demny, Musik Kabarett

„Kinder, wie die Zeit vergeht“. So hieß das Programm, mit dem Uwe Demny am Nikolaustag 2019 auf der Kulturbühne Alte Feuerwehr in Gerbrunn einen seiner beachtlichen Erfolge feiern konnte. Zahlreiche Nachfragen haben ihn nun veranlasst, sein neues Programm auch wieder in Gerbrunn zu präsentieren. Neben den für Demny typischen Liedern am Klavier bereichert er sein Programm auch mit Gitarre und Akkordeon. Seine Texte, mal sind sie satirisch, mal ernst aber meist heiter, sprechen für sich. Sie haben Tiefgang. Trotzdem, oder gerade deshalb, hat er sein Programm „Hurra, wir verblöden“ genannt.